Mühlen - Umwelt

 

Die Klostermühle Heiligenrode hat zwei Antriebselemente:  ein Wasserrad und eine Francis-Wasserturbine.  Da in der Mühle kein Getreide mehr verarbeitet wird, fragt man uns des öfteren, warum das Wasser nutzlos an der Mühle vorbeifließt.   Das tut es nicht!

Die Firma Viessmann entwickelte Ende der 1970er Jahre das sogen.  Kinetotherm, ein Gerät, mit dem sich Bewegungsenergie direkt in Wärmeenergie um wandeln läßt.  Herzstück dieses Kinetotherms ist ein Retarder, der auch in LKWs als verschleißfreie Bremse Verwendung findet.  Der mit Öl gefüllte Retarder besteht aus zwei Schaufelrädern, von denen eines das Öl durch die Drehbewegung beschleunigt und das andere wieder abbremst.  Die dabei entstehende Wärme wird an das Wasser eines Wärmetauschers abgegeben.

Die Gemeinde Stuhr entschloss sich damals, diese Technik in der Klostermühle einzusetzen und damit auch hier einen Beitrag zur umweltfreundlichen Energiegewinnung zu leisten.

Das Kinetotherm hat einer Drehzahl von 400 min-1 eine Leistung von ca. 10 kw und heizt das Wasser auf etwa 60 Grad auf.  Dieses Wasser unterstützt die Heizung für das Müllerwohnhaus.  Drehzahlschwankungen der Turbine erforden keine aufwändige Regelung, es ändert sich nur die Menge der abgegebenen Wärmeenergie.  Somit läuft die Anlage weitgehend wartungs- und störungsfrei.  

Quelle: Klostermühle Heiligenrode      Text eingestellt: Carsten Lucht

Nach oben